Marienhospital

Mit den Clemensschwestern fing alles an


 

Es waren keine Männer, es waren Frauen, die 1854 im Oelder Marienhospital als erste die Arbeit aufnahmen: die Clemensschwestern. Schon 1849 hatte Pfarrer Alexander Joseph Köster in der Chronik der Oelder Pfarrei St. Johannes notiert: „In diesem Jahr wurde der Anfang mit dem Bau des Krankenhauses gemacht, worin vorzugsweise arme Kranke der Pfarre Oelde unter Leitung der barmherzigen Schwestern verpflegt werden sollen." Weiter schreibt er: „Der Herr Pfarrer Grothues zu Hervest, der von Oelde gebürtig ist, hatte diesen Gedanken zuerst angeregt und ein Kapital von 1500 Talern dazu geschenkt. Das übrige wurde durch finanzielle Gaben von den Eingesessenen bereitwilligst aufgebracht." Schon 1845 hatten sich Grothues und Köster über ein Krankenhaus für Oelde ausgetauscht.

KrankenhauskücheImmerhin dauerte es nach der Grundsteinlegung im August 1849 noch fast fünf Jahre, ehe der Dienst am kranken Menschen im Hospital aufgenommen werden konnte. Denn es gab in jenen Jahren zu wenige Schwestern. 1854 war es dann doch soweit, „und zwar am 17. Mai wurde unser Krankenhaus, Marienhospital genannt, von unserem Hochw. Herrn Bischof Johann Georg Müller feierlich eingeweiht und die beiden barmherzigen Schwestern Charitas und Claudia eingeführt." Pfarrer Joan Everhard Grothues aus Oelde-Menninghausen hat die Eröffnung „seines" Hospitals nicht mehr erlebt; er ist am 14. April 1854 gestorben.

Schwester WolframaViele Jahrzehnte lang haben Clemensschwestern im Marienhospital beste Arbeit geleistet; sie haben den Krankendienst ausgeübt, Menschen versorgt und getröstet, und sie haben die Küche geleitet (Bild oben). Viele Mädchen und jungen Frauen sind dort ausgebildet worden, unter anderem auch Katharina Vennewald (1899-1943; Bild rechts) aus Oelde-Ahmenhorst. Sie trat als Schwester Wolframa in den Orden ein und wurde Provinzialoberin der Clemensschwestern in Münster. Im Zweiten Weltkrieg ist sie am 10. Oktober 1943 bei einem Fliegerangriff auf Münster umgekommen.

134 Jahre haben Clemensschwestern im Marienhospital segensreich gewirkt. 1988 war es wieder Schwesternmangel, der dazu führte, dass die Clemensschwestern ihren Konvent im Marienhospital auflösen mussten. Doch die christliche Prägung des Hauses wird weiterhin hochgehalten.

 www.marienhospital-oelde.de (externer Link)

 

Zusätzliche Informationen